Die Buntstifte Malvorlagen zum Ausmalen für Kinder


Die Buntstifte

BuntstifteDiese Stifte bestehen aus einer farbigen Mine, zusammengesetzt aus vermischten Farbpigmenten auf Basis chemischer Substanzen, die in einem Holzbehälter eingeschlossen sind.
Im Handel gibt es Stifte in vielen verschiedenen Farbnuancen und je nach Marke des Buntstifts ist die Mine der Stifte mehr oder weniger weich.
Es existieren auch Aquarellbuntstifte, die einen Wasserfarbeneffekt ermöglichen, wenn man mit Wasser über das Bild streicht.
Indem man unsere Malvorlagen vollständig mit Buntstiften ausmalt, können am Ende Flecken und Ränder auf der Oberfläche bleiben, deshalb empfehlen wir das fertige Bild mit einem Fixiermittel anzusprühen.
Wie verwendet man die Buntstifte: Am Besten beginnt man das Bild mit einer nur leicht angedeuteten Skizze und wenn alle Teile des Bildes definiert sind, widmet man sich mit Sorgfalt jeder einzelnen Partie.
Je nachdem was man für eine Papiersorte verwendet, können unterschiedliche Effekte erreicht werden: Für ein detailliertes und präzises Bild sollte man ein Papier mit glatter Oberfläche verwenden. Wenn man hingegen einen körnigen Effekt wünscht, empfiehlt sich ein Papier mit rauer Oberfläche.

Achtung: Wenn die Buntstifte mit leichtem Druck verwendet werden, lassen sich ihre Spuren leicht ausradieren, wenn die Farbspuren bzw. -abdrücke jedoch stärker sind, bleiben Flecken und Rillen auf dem Papier zurück, die sich nur sehr schwer überdecken lassen. Im Unterschied zu den Wasserfarben kann man die Farbe zweier Buntstifte nicht vor dem Malen mischen, um einen neuen Farbton zu erreichen. Das Mischen der Farben muss bei den Buntstiften direkt auf dem Papier stattfinden. Drückt man beim Malen stärker auf, entstehen lebendigere und strahlendere Farben, lässt man mit dem Druck nach, werden die Farben zarter. Auf diese Weise kann man eine Farbe dunkler werden lassen, ohne die Farbe Schwarz zu verwenden, die sehr häufig einen schmutzigen Eindruck hinterlässt.

Das Schattieren zweier Farben, eine über der anderen, ist eine gute Möglichkeit, um die Mischung zweier Farben schrittweise voranzubringen. Indem man den Druck einer oder beiden Farben verändert, variiert auch der dabei entstehende Mischton. Durch das Schraffieren zweier unterschiedlichen Farben in die gleiche Richtung und durch das Variieren sowohl der Länge als auch der Anzahl der Linien bzw. durch das Vergrößern des Abstandes der Linien und des Veränderns des Farbaufdrucks erreicht man schöne Malergebnisse.
Eine andere wirksame Technik, um die Farben zu mischen, besteht darin, die Schraffuren zu überkreuzen, indem man eine Farbe über der anderen verwendet. Um unterschiedliche Effekte und Farben zu erzielen, sollte man versuchen, den Abstand zwischen den Linien und den Druck auf den Buntstift zu verändern.

Die Farben können sich auch vermischen, indem man Punkte oder Striche einer Farbe ganz nah an die einer anderen Farben setzt.
Selbst wenn diese Technik etwas mehr Zeit braucht, um ein optimales Resultat hervorzubringen, wird man mit einem sehr schönen Endergebnis belohnt. Nicht zu vergessen ist, dass es auch den weißen Buntstift gibt. Verwendet man diesen zusammen mit anderen Farben, erhält man einen “Soft”-Effekt, welcher ideal ist, um abzutönen und zu schattieren. Dabei verliert das Bild jedoch an Glanz.

Wenn man mit Aquarellbuntstiften malt, lassen sich die Farben gut vermischen, wenn man sie mit einem Hauch von Wasser bestäubt.
Buntstifte haben auch den Vorteil, dass sich mit anderen Maltechniken kombinieren lassen, so kann man sie z.B. über mit Temperafarbe gemalten Bildern verwenden, um besondere Effekte zu erreichen.